Axel Buether: Evidenzbasierte Farbgestaltung

Industriemessen rund um die Welt belegen die stetig wachsende Bedeutung des Farbdesigns, das immer häufiger zum entscheidenden Verkaufsargument wird. Wo sich die technischen Spezifikationen von Produkten annähern, bietet das Farbdesign einen Weg zur Individualisierung. Hochwertiges Farbdesign steigert die Attraktivität, Wiedererkennbarkeit und Aussagekraft von Produkten aller Art. Damit steigt auch die Notwendigkeit evidenzbasierter Farbgestaltung, denn durch die Produktion, Lagerhaltung und den Vertrieb von Industrieprodukten entstehen den Unternehmen hohe Kosten. Ästhetische Konzepte müssen nicht mehr nur durch gestalterische Argumente, sondern durch Vergleichsanalysen und Forschungsergebnisse belegt werden. Was für Industrieprodukte gilt, gewinnt zunehmend auch für die Raumgestaltung an Bedeutung. Ein geeignetes Ambiente kann entscheidend zum Ziel der Nutzung beitragen und damit auch den Erfolg der Investition sichern. Fehlentscheidungen können das Gegenteil bewirken, was der Farbgestaltung große Verantwortung auferlegt, die sich in der öffentlichen Wertschätzung und dem Planungshonorar widerspiegeln muss. Was können Farbgestalter tun, um dieser Verantwortung gerecht zu werden? Wie können wir die Öffentlichkeit von der Notwendigkeit einer evidenzbasierten Farbgestaltung überzeugen und damit die Grundlage auskömmlicher Planungshonorare schaffen?

Kurzvita Prof. Dr. Axel Buether
Handwerksausbildung zum Steinmetz; Studium der Architektur in Berlin und London; Realisierung zahreicher Projekte in Architektur, Design und Medienkunst;

Promotion im Grenzbereich von Neuropsychologie und Gestaltung zum Thema „Semiotik des Anschauungsraums – Die Bildung der räumlich-visuellen Kompetenz“; Autor zahlreicher Publikationen wie „Farbe – Entwurfsgrundlagen Planungsstrategien visuelle Kommunikation“;

seit 2006 Vorsitz „Deutsches Farbenzentrums – Zentralinstitut für Farbe in Wissenschaft und Gestaltung“, Ausrichtung von Fortbildungen, Fachkonferenzen und Wettbewerben, Herausgeber Bildungsplattform colour.education und Mitherausgeber Wissenschaftliches Journal colorturn.net;

2006–2012 Professur an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale) im Lehrgebiet „Farbe Licht Raum“;

2012 Ruf auf die Professur „Kreativität und Wahrnehmungspsychologie“ der Hochschule Hannover

2013 Ruf auf die Pro­fes­sur „Gestal­tung und Gestal­tungs­theo­rie“ der Uni­ver­si­tät Sie­gen

seit 2012 Professor an der Bergischen Universität Wuppertal für das Lehrgebiet „Didaktik der Visuellen Kommunikation. 2012 Gründung Forschungslab „Farbe Licht Raum“; Empirisches Farbdesign in den Bereichen Produkt, Bildung und Gesundheit.

Jessica den Hartog: Recolored – A new way of recycling

A personal interpretation on the possibilities of recycled plastic. A material with its own quality and identity. The research arose from the preference to work with the material plastic and the absence of aesthetics in its recycling.

As a designer I started a research that serves as a library of colors and materials in a never ending process. All the possibilities of recycled plastic into new materials to provide me and others with aesthetic materials made from waste and 100% recycled.

During the process I focus on the plastic HDPE. HPDE in household goods or household waste is used in: packaging of detergents, personal care products and food. Started with a bale of HDPE plastic and separating this by color, I sorted, washed and recycled all by hand.

The material is recycled by means of the following industrial techniques: shredding, extrusion and compounding, injection molding, rolling, pressing and film blowing.

This gave me the opportunity to search for the limit of usefulness, technique, color and experiment. This boundary of opportunities and knowledge from the industry and myself excited me to walk new paths.

The ways in which materials and colors are used in the process will most likely change. It is a new way of thinking. It started from experimenting with materials and colors that already exist, to give them a second life, a better life.

Karine Steculorum: Color Navigator

I am a color navigator and can say that I am a true color addict. Not only by working and researching projects for many years in the creative field but also as partner of the company Color Navigator based on The Color Research Center, founded in 1995 by Ing. Luc Van Renterghem. Together with his research team, Van Renterghem examined how our brain interacts with color. The patented Color Navigator System is considered an authority when it comes to color and neuropsychology. My mission is to help companies understand the impact of color in every aspect of their business and apply it in their communication, design and innovation strategy. I coach companies to make the right color & design choices and create measurable results.
For me, color is the place where our instincts meet.

Why is color so important?

In 85% of all buying decisions, color is the dominant factor. Two thirds of everything we process and remember is visual. Colors are wavelengths of light that have an enormous influence on us. They have a permanent impact on our daily lives, our state of mind, performance, hormonal state, metabolism and so much more. And still, color is one of the most neglected and underappreciated aspects in design & development, as well as in most creative education programs in the world.
Color impacts your company results every minute. Any communication or advertisement of your brand, product range or project uses color in a certain way. Our brain will subconsciously pick-up your message based on the visual components. The question is: is the right message conveyed?

The right colors sell. But the right color for the right consumer in the right country sells even better. That is how our Color Experts use the ground-breaking Color Navigator System to eliminate any doubt. By making a clear color profile and developing tailored made Color Dashboards based on your market data and target audience, we are able to predict and map which colors will work. Better yet, these improvements are measurable over time and can be used at any level. Communicating those choices across divisions has never been easier.

We work together with independent and international color experts as well as art institutes & universities, where the Color Navigator System is part of an educational or research program involving color. We invest heavily in offering support to the color and creative professionals of tomorrow, we believe sharing knowledge with other professionals is key!

Studio Besau-Marguerre: Die Umkehrung des White Cube

Die Umkehrung des White Cube vs. drei markante Farben
Elbphilharmonie vs. About You

Zwei Projekte eine Haltung – Wir sind Produktdesigner, Interior Designer, Stylisten und Visual Merchandiser. Wir denken von der Form und Funktion bis zur Farbe und Materialität, immer das Projekt und das große Ganze im Auge. Dabei begleiten uns grundlegende Fragestellungen:

Wie erleben wir Objekte und Raum?
Wie interagieren wir mit ihnen?
Wie benutzen wir sie?
Wie erinnern wir uns an sie?  

Wir geben Einblicke in unsere beiden Hamburger Interior Projekte. Der Möblierung der Elbphilharmonie, dem neuen Ort der Musik, in einem bemerkenswerten Gebäude von Herzog & De Meuron, sowie der Möblierung des Hamburger Fotostudios von About You, einer jungen und quirligen Modemarke.

Projekt: About You Interior Fotostudio
Konzept und Umsetzung: Studio Besau-Marguerre
Zeitraum: März bis Oktober 2017
Photo: Silke Zander www.silkezander.de

Axel Venn: Marketing mit Farben, Workshop

Bildsprachen im Übertönungswettbewerb
oder der Kampf um die ultimative Verlockung. 

Gemeinsamer Versuch der Teilnehmer eine Nomenklatura der nützlichen, idiotischen, nervigen aber auch zeitgeistigen und unterhaltsamen Tonlagen zu definieren.

Bildtitel mit polarisierenden Inhalten werden getextet und in Farbskizzen übersetzt. Weitere Themen und Formate sind vorgegeben, so u.a.:

  • Realität und Klarheit versus Fake und Betrug.
  • Ordnung und Ortung versus Unordnung und Chaos.
  • Bedeutsames und Einfaches versus Belanglosigkeit und Fiktion.

Material für Mitarbeit der Teilnehmer wird gestellt.