Friedrich Weltzien: Farbe als Material

Im Sprechen über Farbe im Design ist zunächst ihr chromatischer Wert adressiert: Farbton, Tiefe, Temperatur, Sättigung, Kontrast, aber auch Fragen der psychologischen Rezeption oder des symbolischen Gehaltes machen sich an dieser Qualität fest. Aber Farbe ist nicht nur Chroma, sie beruht immer auch auf einem materiellen Träger, der das Licht in einem bestimmten Spektrum reflektiert. Im Zentrum meines Vortrags soll Farbsubstanz als Instrument der Gestaltung stehen. Wie benutzen Künstler*innen und Designer*innen Farbe, um zu gestalterischen Lösungen zu gelangen? Hieran lassen sich Probleme von Plastizität, von Lebendigkeit, von Räumlichkeit und Körperlichkeit (im Gegensatz zum reinen Oberflächenphänomen der Chromatik) der Farbe deutlich machen.

Vita Prof. Dr. Friedrich Weltzien

Friedrich Weltzien ist Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler, seit 2013 Professor für Kreativität und Wahrnehmungspsychologie an der Fakultät III der Hochschule Hannover, Abteilung Design und Medien. Die Habilitation erfolgte 2011 mit einer Arbeit zu Fleckentheorien des 19. Jahrhunderts an der Freien Universität Berlin, 2003 Promotion an der Universität zu Köln zum Körperbild in der Malerei der 1940er Jahre.

Forschungsschwerpunkte liegen in der Kunst- und Designtheorie vom 18. bis ins 21. Jahrhundert im Grenzbereich zwischen Kunst-, Medien- und Wissenschaftsgeschichte. Dazu zählen Themen wie Animalität und Ästhetik, Medientheorie der Mode, Comicgeschichte oder experimentellen Bildpraktiken. Ein methodischer Fokus ist auf die Produktionsästhetik gerichtet.

Weitere Informationen: www.theoriestudierende.de/.